Alles was ihr über DVB-T2 HD wissen müsst

dvb-t2-hd

Das Thema DVB-T2 HD beschäftigt sicherlich immer noch viele Menschen. In Deutschland gibt es über 7 Mio Haushalte welche zumindest bei einem Zweitgerät über das Terrestische Signal fernsehen. Durch die geplante DVB-T Abschaltung, welche am 29.03.2017 in großen Teilen von Deutschland beginnt besteht also bei vielen noch Handlungsbedarf um ab April weiterhin über Antenne ein Bild zu haben.

Im normalen TV Programm läuft ja, bei den betroffenen, bereits seit Wochen ein Infotext, der über die geplante Abschaltung informiert und auch in den Medien ist das Thema DVB-T Abschaltung überall präsent. Da aber immer noch sehr viele die Umstellung vor sich herschieben, bzw. immer noch nicht wissen was genau zu tun ist habe ich hier einmal versucht alles Wissenswerte zusammenzutragen.

Wer es lieber einfach haben möchte und nicht so viel Lesen möchte, der kann ja auch einfach mal einen Blick auf diese Infografik über DVB-T2 HD werfen welche ich erstellt habe. Vielleicht wird ja vieles auch schon darüber klar.

DVB-T Infografik

Wann findet die Umstellung statt? Gibt es eine Übergangszeit?

Die Umstellung von DVB-T auf den neuen Standard DVB-T2 HD findet am 29.03.2017 statt. Es gibt keine Übergangszeit in der die Programme parallel übertragen werden. Das heißt, wer keinen DVB-T2 HD fähigen Fernseher oder Receiver hat, der bekommt dann nur noch die Anzeige „Kein Signal“ im Fernseher.

Bin ich betroffen? Welchen Empfang habe ich überhaupt?

Wenn ihr euch nicht sicher seid ob ihr betroffen seid, dann hier nochmal kurz eine Möglichkeit wie ihr dies Überprüfen könnt. Schaltet auf den Sender „Das Erste“ oder „RTL“ und startet den Videotext. Ruft nun die Teletextseite 199 auf. Hier könnt ihr dann sehen ob ihr über DVB-T guckt oder eine andere Empfangsart nutzt.

Nochmal: Ihr seid nur betroffen, wenn ihr über eine Antenne (Zimmerantenne oder Dachantenne) fernsehen schaut. Nutzt ihr einen Kabelanschluss, Satellitenempfang über eine Schüssel oder IPTV, dann seid ihr nicht betroffen und könnt ganz normal weiter gucken.

Kann mein Fernseher DVB-T2 HD?

Wenn euer Fernseher nicht älter als 2 Jahre ist, dann hat dieser eventuell schon einen DVB-T2 HD fähigen Tuner eingebaut. Hier wird es aber auch schon das erste mal kompliziert. Der Fernseher muss DVB-T2 HD können und am besten das offizielle Logo besitzen.

DVB-T2 HD_Logo

Es gab, gerade vor 1-2 Jahren wo das Thema DVB-T2 in die Medien kam, viele Fernseher die mit DVB-T2 beworben wurde, bzw. wo DVB-T2 im Datenblatt stand, welche aber in Deutschland nicht funktionieren. Dies liegt daran das in Europa viele Länder ebenfalls DVB-T2 nutzen, aber mit einer anderen Technik zur Videokompression. Bei den meisten wird H.264/MPEG-4 AVC für das Kompressionsverfahren genutzt und MP4 als Dateiformat bzw. Containerformat.

In Deutschland wird allerdings der Nachfolger von H.264 – das neuere Kompressionsverfahren High Efficiency Video Coding (HEVC), auch bekannt als H.265, genutzt. Dies führt nun dazu, dass Fernseher die zwar DVB-T2 verbaut haben, aber nicht HEVC bzw. H.265 als Kompressionsverfahren unterstützen in Deutschland nicht funktionieren.

Alle Fernseher die offiziell das grüne DVB-T2 HD Logo tragen, könnt ihr euch in dieser Liste von tv-Plattform.de ansehen. In dieser Liste tauchen in der Regel nur die Modelle von 2016 der jeweiligen Hersteller auf. Sollte euer Fernseher bereits aus dem Line-up von 2015 stammen,  dann gebt einfach mal „Hersteller + Modellbezeichnung + H.265“ bei Google ein. Hier bekommt ihr eventuell auch eine schnelle Auskunft ob euer Modell unterstützt wird. Also zum Beispiel „Panasonic TX-55DXW604 H.265“.

Auch ein neuer Sendersuchlauf kann Aufklärung bringen. Denn wenn euer Fernseher bereits einen integrierten DVB-T2 HD fähigen Tuner besitzt, dann sollten euch bereits „Das Erste“ und „ZDF“ in HD Qualität angezeigt werden. Zu erkennen ist dies am HD Zusatz am Senderlogo.
ZDF HD Senderlogo

Mein Fernseher kann kein DVB-T2 HD Empfangen. Was nun?

Wenn euer Fernseher keinen integrierten Tuner besitzt, der DVB-T2 HD tauglich ist, dann benötigt ihr eine sogenannte Set-Top-Box – einen externen DVB-T2 HD Receiver.

Bei den Receivern ist allerdings auch wieder Vorsicht geboten, denn auch hier gibt es zwei verschiedene Versionen. Zum einen gibt es günstige Receiver die zwar DVB-T2 HD unterstützen aber nicht die nötige Verschlüsselung (Irdeto-Entschlüsselungssystem) um die Privaten Sender wie ProSieben, RTL und Co zu sehen. Alle Sender die beim Empfangscheck also unter der Rubrik freenetTV gelistet sind, können mit diesen Receivern nicht empfangen werden.

Da die Privatsender kostenpflichtig werden (kommt gleich) entscheiden sich aber sicherlich einige bewusst für diese günstigeren Receiver. Mit ihnen ist es möglich die Öffentlich-Rechtlichen Sender weiterhin zu empfangen und es fallen keine monatlichen oder jährlichen Gebühren an. Die GEZ-Gebühren lasse ich mal raus, das ist ein anderes Thema 🙂

Dies wären zum Beispiel die Bestseller unter den DVB-T2 HD Receivern ohne freenetTV bei Amazon:

Die Alternative wären nun DVB-T2 HD Receiver mit der Unterstützung für freenetTV und die verschlüsselten Sender. Mit denen habt ihr dann beide Möglichkeiten – ihr könnt die Öffentlich-Rechtlichen Sender empfangen und zusätzlich bei bedarf die Privaten Sender.

Dies wären zum Beispiel die Bestseller der DVB-T2 HD Receiver mit freenetTV Unterstützung:

Muss ich für DVB-T2 HD jetzt bezahlen?

Die Öffentlich-Rechtlichen Sender wie „Das Erste, ZDF, NDR, KIKA, Arte, WDR, BR, MDR, SWR und einige weitere“ bleiben kostenlos zu empfangen. Hierfür benötigt ihr nur die einfachen DVB-T2 HD Receiver bzw. einen Fernseher mit integrierten DVB-T2 HD Tuner.

Für die Privatsender wie „RTL, ProSieben, Vox, Sat.1 usw.“ kommt aber dann freenetTV und die Sender werden kostenpflichtig. Also, Ja – für diese Sender müsst ihr bei DVB-T2 HD bezahlen.

Preislich liegt ihr hier bei 69 € im Jahr. Wenn ihr einen Fernseher habt, der bereits DVB-T2 HD unterstützt, braucht ihr für freenetTV zusätzlich noch ein sogenanntes CI+ Modul. Das Modul wird einfach in den passenden CI+ Schacht des Fernsehers gesteckt und ermöglicht die Entschlüsselung der freenetTV Sender.

Das Modul liegt preislich bei 79,99 € (UVP) gibt es aber teilweise wie bei Amazon auch minimal günstiger.

freenet TV DVB-T2 HD CI+ Modul mit 3 Monate Guthaben silber
  • Freenet TV ist eine neue TV Dienstleistung überwiegend in HD-Qualität (Empfang über DVB-T2 HD Antenne)
  • Das Modul ermöglicht den kostenpflichtigen Empfang von bis zu 20 privaten Sendern in Full HD ( Stand: 25.04.2017)
  • Geeignet für alle TV- und Fernsehgeräte mit dem grünen DVB-T2 HD Logo
  • Einfacher Aufladeprozess (per Internet oder Telefon)
  • Einfache Installation und Bedienung

Habt ihr einen der oben erwähnten DVB-T2 HD Receiver mit freenetTV unterstützung, dann benötigt ihr dieses Modul nicht. Hier könnt ihr direkt das Prepaidguthaben, welches ihr überall im Handel bekommt, aktivieren.

Wie genau freenetTV auf eurem Receiver oder Fernseher freigeschaltet wird, nachdem ihr euch eine Guthabenkarte gekauft habt werde ich in einem späteren Artikel noch einmal genauer beschreiben. Denn wenn ihr ein CI+ Modul oder einen freenetTV fähigen Receiver kauft, könnt ihr auch die Privaten TV Sender bis Juni kostenlos gucken. Erst ab dann braucht ihr die Guthabenkarte.

Konnte ich weiterhelfen?

Ich hoffe ich konnte mit dieser Übersicht ein wenig weiterhelfen? Wenn ihr noch Fragen habt schreibt diese gerne unten in die Kommentare. Ich werde diese Zeitnah versuchen zu beantworten.

Bewertung der Leser
[Total: 1 durchschnitt: 4]
Alles was ihr über DVB-T2 HD wissen müsst wurde zuletzt geändert am: Juli 27th, 2017 von Timo

Letzte Aktualisierung am 22.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Werbung

Über Timo 55 Artikel

Hallo ich bin Timo,
ich lebe mit meiner Frau und zwei Kindern im schönen Schleswig-Holstein. Seit über 10 Jahren bin ich als Selbstständiger in den Bereichen IT-Service, Promotion und Onlinemarketing unterwegs. Hier schreibe ich über meine Erfahrungen und Erlebnisse aus der Unterhaltungselektronik.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*